Keine Zeit – zu viel zu tun

„Keine Zeit, zu viel zu tun!“ kennen Sie wahrscheinlich auch. Die Menge an Informationen, mit denen wir täglich bombardiert werden und die wie durch einen Nürnberger Trichter unsere grauen Zellen überfluten, wächst ja ins schier Uferlose. Wenn ich diese Aussage aber im Gespräch mit Geschäftsführern höre, kann sie bei mir schnell ein Gefühl der Beklemmung auslösen.

Was bedeutet es, wenn wir „Keine Zeit, zu viel zu tun!“ sagen? In der Regel meinen wir, dass wir von so vielen Anfragen, Aufgabenstellungen, Deadlines, Problemen oder Herausforderungen überwältigt sind, dass wir „vor lauter Wald die Bäume nicht mehr sehen.“ Das ist verständlich und nachvollziehbar, und letztlich menschlich.

Die Preisfrage ist natürlich, wie damit umgehen, ohne mich als Opfer zu fühlen. Vor allem, wenn ich das Vorbild, der Chef oder CEO bin.

Da ich in der letzten Phase meines 10-jährigen USA Aufenthaltes in Sachen Zeitmanagement unterwegs war, gebe ich aus diesem Erfahrungsschatz gerne die Empfehlung weiter, sich auf das Wichtige zu konzentrieren und sich nicht vom Dringenden ablenken zu lassen: ein guter TIPP! Die Frage, die sich jetzt natürlich stellt, ist: „Was ist denn wichtig?“. Die Antwort: „Das Wichtige ist das, was Dich Deinen Zielen näher bringt“. An dieser Stelle verlieren wir allerdings ca. 84% unserer Mitmenschen, da sie keine Ziele, oder zumindest keine schriftlich formulierten Ziele haben. Wir wissen aber, dass der überwiegende Teil der Geschäftsführer und CEOs Ziele hat, gerne recht anspruchsvolle, so wie 20% mehr Umsatz und 15% mehr Gewinn, nicht selten am „grünen Tisch“ abgestimmt.

Kämpft man dann im Verlaufe des Jahres mit den verschiedensten Herausforderungen, hat man schnell das Gefühl, „Land unter“ zu sein.

In einer solchen Situation ist Leadership gefragt. Führung, die den Kontext und den Raum schafft, zu fragen, was der momentane Hauptengpass ist. Der Engpass, der gelöst werden muss, um das Unternehmen auf eine nächsthöhere Leistungsstufe zu bringen. Für jede Führungskraft ist es absolut wichtig, Einigkeit in Bezug auf die Beantwortung dieser Frage herzustellen. Wenn im Führungsteam nicht klar ist, was für das Unternehmen der derzeitige Hauptengpass ist, dann sind Blindleistung, vergeudete Energie und „viel Wind um Nichts“ die traurige und demotivierende Konsequenz. In der Regel mit dem Erfolg, dass die gesteckten Ziele in weite Ferne rücken…

Ausrichtung in Bezug auf den Hauptengpass ist ein absolutes Muss. Wenn Sie wissen, dass in Ihrem Unternehmen an der Lösung des Hauptengpasses gearbeitet wird, dann nehmen Sie sich die dafür notwendige Zeit. Und werden viel entspannter mit allen anderen Herausforderungen umgehen können – garantiert!

Wenn Sie als Geschäftsführer wieder Herr Ihrer Zeit werden wollen, nehmen Sie uns beim Wort und sprechen Sie uns an. Email: info@growthriver.de oder Tel:+49 (0) 177 892 7918.

3 Gedanken zu „Keine Zeit – zu viel zu tun

  1. Pingback: Freiraum schaffen

  2. Pingback: Freiraum schaffen – life-on Magazin

  3. Pingback: Freiraum schaffen - Growth River

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.