Schlagwort-Archiv: Wertewandel

Equal Pay Day oder lasst uns die Zukunft der Arbeitswelt gemeinsam gestalten!

Equal Pay Day

Immer wieder werden Umfragen vorgestellt, in denen der Unterschied zwischen Frauen und Männern klar gemacht wird. Ja, es gibt ihn, den Unterschied. Teilweise ist er durch praktische Umstände und soziales Verhalten zu erklären und teilweise durch biologische Unterschiede. Jedoch stellt sich für mich die Frage, wann wir anfangen, nicht mehr in Unterschieden zu denken, sondern an einer gemeinsamen Vision für die Zukunft zu arbeiten.

Anlässlich des Equal Pay Days möchte ich auf einige der Unterschiede eingehen und eine Perspektive anbieten, die mehr das gemeinsame Ziel vor Augen hat als den Kampf zwischen den Geschlechtern.  Als Basis dafür beziehe ich mich auf eine kürzlich erschienene Xing-Umfrage zur Zufriedenheit im Job. Das Fazit daraus ist, dass Frauen unzufriedener mit der Flexibilität der Arbeitszeiten, Gehalt und Karrieremöglichkeiten sind. Weiterlesen

Führen Frauen anders? 7. Teil – Lebensfreude

beautiful girl enjoying the summer sunLebensfreude: Mit sich selbst großzügiger sein.

Wie großzügig sind Sie mit sich selbst? Sind Sie eine der wenigen Frauen, die das Leben voll genießen, erfolgreich sind und sich Zeit für sich selbst nehmen? Gratuliere!

Meiner Erfahrung nach opfern sich die meisten Frauen der älteren Generation für andere auf, weil Sie dadurch das Gefühl haben, das Richtige zu tun. Bis vor 50 Jahren hatten viele Frauen auch wenig Alternativen, weil sie vom Mann finanziell und sozial abhängig waren. Obwohl Frauen heutzutage viel mehr Möglichkeiten offen stehen, hat sich dieses Verhalten noch nicht wesentlich geändert. Ich erlebe noch viele Frauen, die vorwiegend daran interessiert sind, den Vorstellungen der anderen gerecht zu werden. Sie leiden und glauben, dass es die Situation  von ihnen erfordert. Mit dieser Haltung ist Erfolg im Beruf kaum erreichbar, von Lebensfreude ganz zu schweigen.

Warum halten wir dran fest? Weiterlesen

Revolution „Weichei“ oder Warum das, was Gen X an Gen Y nicht versteht, inspiriert

FührungsteamMit fast 50 interessiert es mich plötzlich, wie es sich anfühlt, älter zu werden. Vor kurzem arbeitete ich zwei Tage mit einem 6-köpfigen Führungsteam eines mittelständischen Unternehmens und machte eine interessante Erfahrung: Man wird älter, wenn man die nachfolgende Generation nicht mehr so richtig versteht und feststellt, dass die eigenen Bewertungskriterien verstaubt sind.

Im Führungsteam gab es einen jungen Mann Mitte Zwanzig, der im Durchschnitt 20 Jahre jünger war als der Rest der Mannschaft. Seine ganz andere Art stach heraus und hatte mich auf befremdliche Weise so gefesselt, dass ich herausfinden wollte, wie diese junge Generation tickt und wie sie unsere Zukunft verändern wird. Weiterlesen

Nichts ist so beständig wie der Wandel – wirklich?

Diese alte Lebensweisheit wird dem griechischen Philosophen Heraklit zugesprochen, der um 500 v. Chr. an der Westküste Kleinasiens lebte. Die Beständigkeit des Wandels wird uns in fast allen Facetten des täglichen Lebens immer deutlicher. Aber hat sich in den letzten 2500 Jahren an dieser Wahrheit wirklich nichts geändert?

Nehmen wir als Beispiel das Mooresche Gesetz, das von Gordon Moore im Jahre 1965 formuliert wurde und besagt, dass sich die Anzahl der Schaltkreiskomponenten auf einem Computerchip mit minimalen Komponentenkosten alle ein bis zwei Jahre verdoppelt.

Dieses Gesetz hat die digitale Revolution möglich gemacht und dazu geführt bitte hier weiterlesen

Als Manager leben oder sterben?

Verantwortungsdruck bei ManagernVor kurzem hatte ich in einem Blog den Wertewandel unter Managern deutscher Unternehmen gepriesen. Inspiriert wurde ich von einem ZEIT Artikel, der das erwachende Bedürfnis weltlicher Führungskräfte nach Sinnhaftigkeit und neuen Werten beschrieb.

Ebenfalls in der ZEIT erschien jetzt ein Artikel, der die gleiche Berufsgruppe, aber eine ganz andere Realität porträtierte, nämlich die zunehmende Zahl an Spitzenmanagern und Vorständen, die sich das Leben nehmen.

Wie ist es möglich, das Menschen in so grosser Verantwortung so ausweglos sind?

Die Überschrift des Artikels nimmt die Antwort vorweg. Manager stehen unter Druck und der ist in den vergangenen zehn bis zwanzig Jahren stark gestiegen. Investoren fordern immer bessere Zahlen und seit dem Internet wächst der öffentliche Wahrnehmungsdruck auf Wirtschaftslenker immer dramatischer. Verhaltensweisen und Entscheidungen auf Vorstandsebene sind seitdem keine Privatsache mehr. Das hat positive und negative Aspekte, aber vor allem muss man lernen, mit diesem Druck umzugehen. Weiterlesen